ANTHROPOSOPHISCHE   GESELLSCHAFT  IN DEUTSCHLAND  - ARBEITSZENTRUM  FRANKFURT/ MAIN

                                       HOME       AKTUELL      VERANSTALTUNGEN       FRAUENRAT      FORSCHUNG       ZWEIGE      LINKS      KONTAKT     

 

Der Frauenrat
der Anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung im Arbeitszentrum Frankfurt

Zum Frauenrat des Arbeitszentrums Frankfurt, einer überregionalen Arbeitsgruppe, gehören zehn Mitarbeiterinnen aus ganz Deutschland. Sie möchten Frauenaspekte und weibliche Fähigkeiten bewusst machen und in die Anthroposophische Gesellschaft einbringen.










 

 


"Was die Frau ihrer Natur nach wollen kann,
das überlasse man der Frau zu beurteilen."


Rudolf Steiner: "Die Philosophie der Freiheit", 14. Kapitel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Geschichte

m März 2013 riefen Barbara Messmer und Sigrid Speckhardt zur Gründung eines Frauenrats auf. Acht Frauen sagten ihre Mitarbeit zu. Mittlerweile treffen sich zehn Frauen aus ganz Deutschland viermal im Jahr zur gemeinsamen Arbeit. Sie haben zudem zwanzig Begleiterinnen aus der Ferne
(Deutschland, Österreich und Schweiz).

Motivation

Die Basisarbeit in der Anthroposophischen Gesellschaft wird überwiegend von Frau­en geleistet, in den Gremien oder unter den Vortragsrednern dominieren aber Männer. Was hindert Frauen an der Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben in der Gesellschaft? Was fehlt der Anthroposophischen Gesellschaft dadurch? Wie leben Frauen mit dieser Situation? Was könnten sie ihre spezifischen Qualiltäten noch mehr einbringen?

Ergebnisse und Veröffentlichungen

Empfehlungen zur Vorstandsbestellung der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland vom 1. Februar 2014 (in den „Mitteilungen“ März 2014 veröffentlicht)

"Empfehlungen"
(Download)

Interview in „Info 3“ im Januar 2015
[Download: Info 3 Frauenrat“]

Artikel „Zur ‚Natur der Frauen‘“ von Magdalena Zoeppritz
in „Die Drei“ 2/2015

[Download: aus „Die Drei“]

Sammlung
„Anthroposophisches zur Frauenfrage
von Dr. Magdalena Zoeppritz

(Download)



Ausstellung „Friedensimpulse von Frauen“

5. – 27. Februar 2018

In der Marienplatz Galerie, Marienplatz 11, 19053 Schwerin
Vernissage: Montag, 5. Februar 2018, 16.30 Uhr
Führung durch die Ausstellung von Barbara Messmer
Präsentiert von der Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Finissage: Dienstag, 27. Februar 2018, 17 Uhr
Im Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung MV, Arsenalstr. 8
Vortrag von Barbara Messmer: „Frieden und Sozialismus? Ideal und Wirklichkeit bei Käthe Kollwitz, Clara Zetkin, Rosa Luxemburg und Christa Wolf.
Mit anschließender Diskussion

20. Mai bis 26. August 2018
Im Rudolf Steiner Haus Berlin
Vernissage: Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, 15-17 Uhr

Veranstaltungen zur Ausstellung
Samstag, 9. Juni 2018:

13.30 – 15.30 Uhr: Friedensimpulse aus Sozialismus?
Zu den Biographien von Käthe Kollwitz (Barbara Messmer), Clara Zetkin (Birgit Grube-Kersten), Rosa Luxemburg (Barbara Messmer), Christa Wolf (Angelika Oldenburg)
16 – 18 Uhr: Frieden und Freiheit – Widerstandskämpferinnen
Zu den Biographien von Sophie Scholl (Birgit Grube-Kersten), Cato Bontjes van Beek (Verena Klee), Simone Weil (Angelika Oldenbufg)

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20 Uhr
Friedensimpulse aus Geisteswissenschaft
Zu den Biographien von Rosa Mayreder (Barbara Messmer), Ita Wegman (Petra Kühne) und Renate Riemeck (Angelika Oldenburg)



Derzeitige Aufgaben

Derzeitige Aufgaben
Gemeinsame Erkenntnisbemühung zu geschlechtsspezifischen Fragen (Individuelles und Geschlechtsbestimmtes, Freiheit in einer weiblichen Inkarnation, unterschiedliche leibliche Konstitution der Geschlechter)
Goetheanistische Beobachtungsübungen zum Feld „männlich-weilblich“ in der Anthroposophischen Gesellschaft
Beschäftigung mit „Pionierinnen der Anthroposophie“
Persönliche Erzählungen: „Eine Anthroposophin, die mich geprägt hat“
Einbringen von Themen in die Anthroposophische Gesellschaft
Beobachten des Zeitgeschehens mit Gendersensibilität

Nächste Termine des Frauenrats:

Samstag, 28. April, 18. August, 17. November 2018, 10.30 – 17.30 Uhr 
im Rudolf Steiner Haus Frankfurt, Hügelstraße 67, 
60433 Frankfurt/Main

Neue Mitarbeiterinnen sind herzlich willkommen.  
Bitte nehmen Sie vorher mit uns Kontakt auf.

Sammlung „Anthroposophisches zur Frauenfrage von Dr. Magdalena Zoeppritz
(Download)


Literatur >zur literaturliste<

Die Frauenrätinnen

Ly Berheide (Frankfurt)
Dagmar Elbel-Piehler (Hannover)
Birgit Grube-Kersten (Berlin)
Hannelore Honsel (Bad Ems/Diez)
Verena Klee (Stuckenborstel bei Bremen)
Dr. Petra Kühne (Frankfurt/Main)
Barbara Messmer (Frankfurt/Main)
Angelika Oldenburg (Berlin)

Dr. Magdalena Zoeppritz (Dossenheim bei Heidelberg)
Frauenrat des Arbeitszentrums Frankfurt
der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland e.V.
60433 Frankfurt/Main, Hügelstr. 67, 
Tel. 069 – 530 93 581, Fax – 588
Mail: info@arbeitszentrum-ffm.de
Homepage: www.arbeitszentrum-ffm.de/frauenrat

Frauenrat des Arbeitszentrums Frankfurt
der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland e.V.
60433 Frankfurt/Main, Hügelstr. 67,
Tel. 069 – 530 93 581, Fax – 588
Mail: info@arbeitszentrum-ffm.de
Homepage: www.arbeitszentrum-ffm.de/frauenrat